AD(H)S & ganzheitliche Kinderheilkunde

AD(H)S ist die Abkürzung für Aufmerksamkeits - Defizit - (Hyperaktivität) - Störung. Sie ist gekennzeichnet durch eine oft gravierende Beeinträchtigung der Konzentration, der Fähigkeit zu fokussieren, der Impulskontrolle und ggf. auch durch Hyperaktivität und Hypoaktivität. Die Störung beginnt im Kindesalter. Im fortgeschrittenen Alter, bei Erwachsenen macht es sich dann durch Konzentrationsschwierigkeiten, geringes Durchhaltevermögen, leichte Ablenkbarkeit, fehlende Impulskontrolle, spontanes und unüberlegtes Handeln bemerkbar.

Die Kinder können beim Essen nicht still sitzen. Sie müssen alles berühren, bewegen, umstoßen. Sie zerbrechen ihr Spielzeug und fegen im Zimmer herum - kurz, sie sind die Aufregung in der Familie. Es fehlt an Konzentration. Oder sind diese Kinder hyperaktiv?
Ihr Kind ist Legastheniker? Der Schulstress und der Hausaufgabenstress wirken sich auf die ganze Familie aus.

Was ist los mit meinem Kind? Gibt es eine Diagnose? Gibt es Hilfe?
Diese Fragen stellen sich wahrscheinlich täglich viele Eltern.

In unserem Therapiezentrum bieten wir verschiedene Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten an. Dies könnte ein Weg für ihr Kind bzw. für Sie sein.


1. Ermittlung von Impfblockaden, Elektrosmog, Schwermetallen und Umweltbelastungen durch die EAV (Elektroakupunktur nach Voll) am zentralen Nervensystem und anderen wichtigen Meridianpunkten.

 

2. Test der Halswirbelsäule durch spezielle Untersuchungsverfahren. Einzelne Wirbel der Halswirbelsäule stellen eine energetische Verbindung zum zentralen Nervensystem und dem Gehirn dar. Durch minimale Verschiebung der Wirbel kann die energetische Verbindung zum Gehirn blockiert sein.

 

3. Urinuntersuchung / Kryptopyrrol
Kryptopyrrol im Urin (Kryptopyrrolurie) kann der Nachweis sein für einen Mangel an Vitamin B6 und Zink im Organismus. Die Vorstufe von Kryptopyrrol verbindet sich im Blut mit Vitamin B6 und Zink zu einem unlöslichen Komplex, sodass Vitamin B6 und Zink über die Niere ausgeschieden werden. Das kann dazu führen, dass eine Unterversorgung des Gehirns mit Vitamin B6 und Zink gegeben ist.

 

4. Individuelle Untersuchung von Neurotransmittern wie Dopamin, wichtigen Fettsäuren, Cortisol und Jod, die das Gehirn zur Aufnahmefähigkeit und Konzentration dringend benötigt. Ein Mangel an bestimmten Fettsäuren führt zur verringerten Merk- und Konzentrationsfähigkeit, zu einer gesteigerten Aggressivität usw. Es gibt Studien die einen Zusammenhang zwischen Bindungsstörungen bei Kindern und einem erhöhten Cortisolspiegel darlegen. Dies kann mir Aggressivität und einer ADHS-Symptomatik einher. Der Cortisolspiegel wird signifikant durch die Mutter-Kind-Interaktion beeinflusst. Häufig liegt bei ADHS eine fehlende Informationsverarbeitung zwischen verschiedenen Hirnabschnitten zugrunde, bedingt durch Störungen des Neurotransmitterstoffwechsels im Gehirn, vor allem Dopamin. Es gibt Studien, die zeigen, dass ein Jodmangel zu geringeren kognitiven Fähigkeiten führt. Eine Jodgabe kann eventuell die Hirnleistung und den IQ erhöhen. Jod verbessert auch die Bildung von Dopamin und der Dopaminstoffwechsel spielt bei ADS/ADHS eine große Rolle. In unserem Therapiezentrum legen wir Wert auf das Aufdecken und den individuellem Ausgleich von Mikronährstoffmängeln. ADHS ist nämlich häufig ein Ausdruck eines Energiedefizites der Mitochondrien durch Nährstoffmängel. Häufig reicht zum Nachweis keine klassische Blutuntersuchung aus, weshalb diese Mängel oft übersehen werden.