Eigenbluttherapie

Klassische Eigenblut-Therapie:


Diese Therapie gilt als unspezifische Umstimmungstherapie, die das körpereigene Immunsystem mobilisiert.

Hierbei wird eine bestimmte Menge Blut aus der Vene entnommen und ohne Zusätze in die Gesäßmuskulatur bzw. unter die Haut injiziert. 
Die Folge ist eine Aktivierung des Immunsystems. 
Je nach Krankheitsbild können dem Blut auch homöopathische Mittel oder Sauerstoff (siehe Sauerstofftherapie) zugesetzt werden.


Diese Therapie kann Anwendung finden bei:
* Allen Erkrankungen der Schleimhäute, wie z.B. Heuschnupfen und Asthma
* Erkrankungen der Harnwege 

* Bei allen Hauterkrankungen, wie z.B. Akne, Neurodermitis, Ekzemen 
* Häufiger Infektionsanfälligkeit

* Migräne

Bevor diese Therapieform zum Einsatz kommt, bedarf es einer gründlichen Untersuchung und Abwägung verschiedenster Belastungen des Patienten.

Kleinkindern und Kindern ist eine solche Therapieform häufig nicht angenehm. Daher wird ihnen nur 1 Tropfen Blut aus der Fingerbeere entnommen. Dieses wird dann zu einer Eigenblutnosode in bestimmten Potenzierungen verschüttelt und zur oralen Einnahme weiter verarbeitet. 

 

Große Eigenblut-Therapie:


Nach Legen eines venösen Zuganges werden 60-80 ml Venenblut entnommen und in einer sterilen Vakuumflasche mit einem Mikroperlfeinsystem durchperlt und Ozon zugesetzt. Anschließend wird dies wieder über die Vene zurückinfundiert. Der gesamte Vorgang läuft in einem geschlossenen, sterilen System ab. Weitere Informationen siehe Sauerstofftherapie.

 

PRP (Platlet-Rich-Plasma) Eigenblut Therapie:


Körpereigenes Blutkonzentrat (A-PRP), zur Injektion oder äußerlich aufgetragen, ist eine einfache und sichere Art mit modernster Biotechnologie, die körpereigenen Regenerationskräfte zu unterstützen.

Die konzentrierten Blutplättchen setzten Wachstumsfaktoren frei, die den Prozess der Hautregeneration steuern.


Hierbei wird eine kleine Menge venöses Blut abgenommen und durch Zentrifugieren werden die roten Blutbestandteile vom Plasma, das die Thrombozyten enthält, isoliert. Das körpereigene Blutkonzentrat (autologes PRP = Platlet Rich Plasma) ist innerhalb von nur 10 Minuten einsatzbereit und kann entsprechend der Indikation appliziert werden.
Aus ihrem eigenen Blut hergestellt, ist die Behandlung risikoarm, da das Risiko von Allergien oder einer Unverträglichkeit faktisch nicht besteht.

Vorteile dieser Form der Eigenblutbehandlung:

* schnelle natürliche Heilung
* Erhebliche Schmerzreduzierung

* PRP unterstützt Heilung und Wachstum von Bindegewebe und fördert die Mikrozirkulation

* Eine Behandlungsoption wenn keine anderen Methoden wie Medikamente, oder Operationen durchgeführt werden können

* Keine Gifte oder Chemie

* Kein Risiko von immunologischen Reaktionen und Ansteckungsgefahr mit übertragbaren Krankheiten (körpereigenes Plasma, geschlossenes steriles System)


mögliche Indikationen:
* Wundheilungsstörungen
* Diabetischer Fuß
* Sehnenentzündungen
* Arthrose
* Überlastungsschäden
* Knochen-/Knorpelaufbau
* Haarausfall
* Aknenarben
* Faltenreduktion Gesicht, Dekollete, Handrücken