EDTA-Chelat-Therapie

Das Wort Chelat stammt von dem griechischen Wort für Krebsschere. Cheatbildner sind Komplexe, die Metalle schnappen, sie in sich einschließen und sie dadurch an weiterer Aktivität hindern.
Die EDTA-Chelat-Therapie ist ein ambulantes Heilverfahren, bei dem die synthetisch hergestellte Aminosäure Ethylene Diamine Tetra Acetic Acid (EDTA) zusammen mit bestimmten Vitaminen und Mineralien als Infusion verabreicht wird.
Während die Lösung mit dem Chelatbildner EDTA langsam durch die Blutgefäße zirkuliert, werden Metallionen zusammen mit anderen schädlichen Teilchen gebunden und über die Niere ausgeschieden. Dafür muss eine ausreichende Nierenfunktion unbedingt gegeben sein. Laboruntersuchungen sind deshalb vor und nach der Chelat-Therapie Standard.
Die EDTA-Chelat-Therapie entgiftet den Körper von toxischen Metallen aus Atemluft, Trinkwasser, Nahrung, Zigarettenrauch, Kosmetika, Zahnmetallen und vielen anderen Umweltgiften, die wir in unserem Körper speichern. EDTA besitzt eine Bindekapazität für Schwermetalle wie Blei, Cadmium, Quecksilber, Silber, Nickel, Arsen, Aluminium etc.
Durch die Therapie reduziert sich der Angriff von freien Radikalen (aggressive Sauerstoffverbindungen, welche Zellmembranen und alle biologischen Zellstrukturen durch oxidativen Stress schädigen können), Zellmembranschädigungen und Zellveränderungen werden verringert, Arteriosklerose wird gestoppt, Plaques abgebaut, die Elastizität der Arterien wird verbessert und das Blut kann wieder besser fließen.


Die EDTA-Chelat-Therapie hat sich bei folgenden Krankheitsbildern bewährt:
- Schwermetall-Vergiftungen
- Multiple Umweltbelastungen
- Allgemeine Arteriosklerose
- Koronare, zerebrale oder periphere Gefäßschäden
- Diabetische Gefäßerkrankungen
- Arthritis, Arthrosen, Rheuma
- Fibromyalgie
- Demenz
- M. Alzheimer
- M. Parkinson
- Chronisches Müdigkeits-Syndrom
- Degenerative Augenerkrankung
- Burn-Out-Syndrom
- Impotenz
- u. v. m.


Beschwerden / Kontraindikationen, bei der eine EDTA-Chelat-Therapie nicht durchführbar ist:
- Schwere Nieren- und Leberinsuffizienz
- Dekompensierte Herzinsuffizienz
- Ausgeprägtes Aneurysma
- Schwere Herzrhythmusstörungen
- Allergie auf Chelatoren
- Schwangerschaft
- Und als theoretisches Risiko: Zustand nach Lungentuberkulose


Die Behandlung besteht aus 5- 20 EDTA-Chelat-Infusionen. Sie lässt sich auch gut mit anderen Therapiearten kombinieren. Nach Abschluss der Erstbehandlung ist es ratsam, monatlich eine Infusion zu verabreichen, um den erreichten Therapieerfolg zu halten und eine weitere Besserung zu erzielen. Sinnvoll ist die EDTA-Chelat-Therapie auch nach operativen Eingriffen, z. B. nach einer Bypassoperation, um einem erneuten Verschluss der Bypässe vorzubeugen. 


Sie sollte nur von spezialisierten Therapeuten ausgeführt werden. 
Die Deutsche Akademie für EDTA-Chelat-Therapie e. V. (DACT) bietet eine qualifizierte Ausbildung nach den Richtlinien des International Board of Chelation-Therapy (IBCT) an. Zur Sicherung der Qualitätskontrolle verpflichten sich die Mitglieder der DACT, dem Standard-Protokoll des IBCT zu folgen. 
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die 
Deutsche Akademie für EDTA-Chelat-Therapie e. V.