Schmerzen natürlich behandeln – Neue Wege bei Knie- und Gelenkschmerzen

Bildquelle/Urheber:  © Csaba Deli - fotolia.com, Foto-ID: 61471739

Der Erwachsene Mensch hat rund 100 Gelenke. Gelenke verbinden einzelne Knochen miteinander und ermöglichen uns Bewegungen.

Knorpel schützt dabei die Gelenke als eine Art Stoßdämpfer und die Gelenkflüssigkeit funktioniert als Gleitmittel. Ob Sattelgelenk, Schaniergelenk oder Kugelgelenk - unsere Gelenke sind täglich starken Belastungen ausgesetzt. Mit zunehmendem Alter, durch hohe Beanspruchung oder falsche Belastung der Gelenke wird dieses Gefüge in seiner Funktion gestört. Gelenkschmerzen, Arthrose und Knorpelschäden sind die Folge.

 

Die Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung, meist durch eine Abnutzung der Knorpelsubstanz. Es ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung. Knie, Hüfte, Schulter, Hände und Finger sind mit am meisten betroffen. Der Schaden an den Gelenken bereitet häufig große Schmerzen, wobei die Beschwerden von Person zu Person dabei sehr unterschiedlich sind. Durch die Schmerzen und die geringere Beweglichkeit wird das Gelenk häufig geschont, was den übrig gebliebenen Knorpel schlechter durchblutet und er noch weniger Schutz bieten kann.

 

Spezielle naturidentische Gelenk- und Knorpel-Extrakte stärken wieder wichtige Funktionen des Knochen- und Gelenksystems. Sie werden abhängig von den Beschwerden eingesetzt. Sie enthalten bioaktive Inhaltsstoffe und gewebetypische Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren, Fettsäuren, Peptide und Enzyme. Diese sind für die Reparatur geschwächter Gewebe nötig. Sie tragen zur Regeneration bei, damit das Skelett-System wieder gut funktioniert. Extrakte aus Gelenk und Knorpel werden in einem speziellen Labor in Deutschland hergestellt und können unterstützend zur Prävention und Therapie bei Skeletterkrankungen, vor allem Arthrose und Knorpelschäden eingesetzt werden.

 

Eine weitere revolutionäre Behandlungsmethode der regulativen Medizin ist die Anwendung von PRP (Plättchen Reiches Plasma). In der Sportmedizin wird dies bereits seit den 80er Jahren angewandt. Aus dem eigenen Blut des Patienten wird durch Zentrifugieren und Filtrieren (Plasmapherese) ein Plasma gewonnen, das hochkonzentriert an Thrombozyten, Wachstumsfaktoren, Wundheilungsfaktoren und Stammzellen ist. Die Zellerneuerung wird so auf natürliche Weise stimuliert und Heilungsprozesse beschleunigt und verbessert. Die Therapie führt zu einer schnelleren Heilung, einer Reduzierung der Entzündung, einer schnelleren Wundheilung sowie einer besseren Durchblutung des Gewebes. Weiterhin werden positive Wirkungen auf die Knorpelzellen beschrieben. Bei der früh- und mittelgradigen Arthrose kann die PRP-Behandlung zum Einsatz kommen.

 

Wirkstoffe wie Teufelskralle, Chondroitinsulfat, Bambusextrakt oder Glycosaminoglucan können auch unterstützend bei Arthrose oder Gelenkentzündungen eingesetzt werden und zur optimalen Versorgung der Gelenke beitragen. 

 

Nach einer individuellen Diagnostik kann ein persönlicher Behandlungsplan erstellt werden. Auf diesem Wege können Sie wieder zu mehr Beweglichkeit gelangen.

Text: Therapiezentrum Bach-Gatzweiler