Hashimoto-Thyreoiditis ganzheitlich behandeln

aus den Büchern von Dr. med. Berndt Rieger

 

"Etwa jeder zehnte von uns weist Antikörper gegen Schilddrüsengewebe oder Speicherhormone auf und erfüllt damit die offiziellen Kriterien einer Hashimoto-Thyreoiditis. Anders als häufig vermittelt wird, erlebt vielleicht jeder Tausendste das Vollbild dieser Erkrankung mit dem völligen Versagen der Leistung dieses Organs und mit der Gefahr der Selbstauflösung der Schilddrüse aufgrund einer fulminanten Entzündung.

Viele dieser Menschen erleben den akuten Schub als dramatische, Leben und Wesen verändernde Erkrankung, die mit der landläufigen Empfehlung, L-Thyroxin einzunehmen, nur sehr unzureichend gebessert wird. Sie klagen weiterhin über Depressionen, Ängste, Leistungsschwäche, Müdigkeit, Gewichtszunahme und vieles andere mehr. Sie fühlen sich Wesens verändert und chronisch krank..

In dieser Situation suchen Menschen Lösungen, stellen aber sehr schnell fest, dass nur wenige Therapeuten sich überhaupt mit der Hashimoto Erkrankung beschäftigen, viele davon die Patienten und ihre Beschwerden nicht ernst nehmen und auch gar keine Alternative zum L-Thyroxin kennen.

Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen fühlen sich häufig nicht richtig verstanden. Sie sind dankbar für jede natürliche, sanfte medizinische Maßnahme, mit der sich die Schilddrüse stärken lässt.

Und sie haben recht damit, denn Schilddrüsenkrankheiten gehen tief und der Therapiestandard, der nahezu ausschließlich auf die chirurgische Entfernung der Schilddrüse, eine Bestrahlung oder eine Hormonsubstitution beschränkt ist, kann nicht immer helfen. Er stört ein Organ, dass es uns überhaupt erst erlaubt, ein volles, reiches und gesundes Leben zu führen. 

Bildquelle/Urheber: © ruigsantos - fotolia.com, Foto-ID:  #74868605

Ein Großteil der Patienten ist durch Erkrankungen wie die Hashimoto-Tyreoiditis oder andere Formen der Schilddrüsenentzündung völlig aus dem Takt geraten und leidet an einer schwerwiegenden geistigen, seelischen und körperlichen Störung aufgrund der Schilddrüsenunterfunktion, die wie durch einen Schneeballeffekt oft auch andere Hormondrüsen in Mitleidenschaft gezogen hat.

 

Viele Hashimoto Fälle konnten schon gelindert werden. Durch therapeutisches Zutun, mitunter aber auch, weil der oder die Betroffenen die innere Blockade dieser Erkrankung selbstständig aufgehoben hat und aus eigenen Kräften wieder gesund geworden ist. Daher ist es auch wichtig, dass die Betroffenen selbst Hand anlegen und Arzneien, wie sie in der Naturheilkunde seit vielen Jahrhunderten angewendet werden, gezielt anwenden, um Heilungschancen zu fördern.

Die Schilddrüse ist ein wichtiger Sitz der Seele und psychosomatische Konflikte sind es, die sich dort abbilden wie auf einer Landkarte.

Mit der Schilddrüse lässt es sich gut arbeiten, da sie vorne am Hals frei zugänglich liegt und direkt berührt werden kann. Die Überlegenheit der Schilddrüsenmassage besteht in der sanften, freundlichen und rücksichtsvollen Behandlung der Schilddrüse. Wir können über die Massage die Schilddrüse direkt mit Heilmitteln konfrontieren, sie dort einstreichen und einwirken lassen.

So wie eine Mutter ihr Kind durch Umarmung, Reiben der Verletzungsstelle und Trost beruhigen kann, ist die Schilddrüse ein sensibles, stark Reaktionsfähiges Organ, das mit positiven Botschaften effektiv erreicht wird. Hinzu tritt die Kraft wärmender, kühlender und entzündungshemmender Öle, die lokal in unmittelbarer Nähe der Schilddrüse aufgebracht vor allem bei der Hashimoto-Thyreoiditis große Wirkung entfalten können.

Es gibt viele Menschen, die nach einer Schilddrüsenoperation und nach einer Einstellung mit L-Thyroxin unglücklich werden, verschiedene Symptome aufweisen oder völlig Wesens verändert sind und in ein so genanntes HADES Syndrom abrutschen, bei dem Schilddrüsenunterfunktion, Nebennierenschwäche und Vitalstoff- und Botenstoffmangel auftreten.

 

Die Bedeutung der Schilddrüsenmassage, von Wickeln, der homöopathischen Mittel, der Schüßler Salze, der Mikronährstoffe und Ernährung sowie anderer ganzheitlicher Behandlungsmethoden liegt darin, die Schilddrüse mit sanften Mitteln in ihrer Funktion wieder herzustellen."

 

 

Quelle: Zitate aus den Büchern von Dr. med. Berndt Rieger: "Die Schilddrüsenmassage" 8. Auflage und "Hashimoto-Thyreoiditis richtig behandeln" 4. Auflage.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0